Sant Salvador


 

Lage: Im km 0,5, der Landstrasse Felanitx nach Porto Colom, biegen wir nach rechts ab, auf die Strasse die hoch zum Monasterio de la Mare de déu de Sant Salvador führt.


 

Spezifikationen:Die Strasse ist eng mit vielen Hufeisen-Kurven, aber verfügt über eine gute asphaltierung. Im Zusammenhang mit dem Volumen des Verkehrs, muss angemerkt werden, dass vor allem im Sommer, in zentralen Stunden des Tages, sehr frequent mit Autobussen zu rechnen hat. Im Rest des Jahres, ist der Verkehr akzeptabel.


Quellen: Existiert eine Zisterne auf der Spitze, um auzuftanken, ausserdem sind Getränkeautomaten und zwei Restaurants, wo wir uns versorgen können, vorhanden.


 

Kommentar: Wir befinden uns in einer der anspruchsvollsten Aufstiege des levante mallorquín, einer der schönsten Mallorcas. Er ist sehr gut besucht, von der einen Seite, von den Radfahrer der Zone und von der andern Seite, von den ausländischen Radfahrtouristen, die zu Besuch sind. Einmal auf der Strasse, die zum Monasterio de la Mare de déu de Sant Salvador hinauf führt, nach etwa 500 m, fängt der Aufstieg mit einer langen geraden, rund 6% Steigung, sehr offen, an. In Tagen, wenn gegen Wind herrscht, macht diesen ersten Abschnitt besonders schwer. Danach kommen wir zum ersten Kreuz, im km. 1 (achtung, der Kilometerstand der Strasse stimmt nicht überein mit dem von dem Aufstieg), wo wir durch eine Kiefernwald Zone, von einer Reihe von Hufeisen-Kurven, der gleichen Neigung, fahren. Nach diesen Kurven, erwartet uns ein Abschnitt von 200 m, mit einer Steigung von 10%, um danach das 5% Gefälle, hinab zu fahren, wo wir uns, bereits in km. 2, die erste Pause gönnen. Danach kommen wir zu der Zone der sa capelleta, Zone mit verschiedensten Baumgruppen, mit vielen Schatten, wo wir für ein paar Meter,  wieder mit einer Strasse zu kämpfen haben, die eine Steigung von 10% hat, mit konstanten Hufeisen-Kurven, die es schwierig machen, einen konstanten Rhytmus für den Aufstieg zu finden, km. 3. Nach einem Abschnitt ohne Steigung, beginnt es erneut mit einer Steigung von etwa 7%, bis wir zum nächsten Kreuz kommen, km. 4, wo wir den nächsten Abschnitt mit einer Steigung von 10 % finden, um danach den letzten Teil des Aufstiegs bis zur Spitze, der erträglicher ist, in Angriff zu nehmen. Ein herrlicher Ausblick über das gesamte levante mallorquín erwartet uns. An klaren Tagen kann man bis zu der Insel Cabrera im Süden und der Insel Menorca im Norden sehn.

Schreibe einen Kommentar